Bauchnabelpiercing

Neben den gepiercten Ohren, ist es wohl der Bauchnabel, der als besonders beliebt unter Piercing-Fans gilt. Zumindest unter den weiblichen Bodymodifikationsbegeisterten. Kein Wunder, lässt es sich doch als kleines Geheimnis wunderbar und ganz nach Bedarf auch öffentlich zu Schau stellen. Kulturell gesehen kann das Schmücken des Bauchnabels auf eine lange Geschichte zurückblicken. Viele Kulturen verzierten den Bauchnabel aus rituellen Gründen in diversen Varianten, während das Bauchnabelpiercing allerdings hauptsächlich aus modischen Gesichtspunkten getragen wird und erst in den 90er Jahren in die westliche Kultur Einzug hielt.

Bauchnabelpiercing

(Foto: Atamari / CC BY-SA 3.0)

Die Popkultur trug stark zum Bekanntwerden und zur Verbreitung des Bauchnabelpiercings bei. Erstmals wurde es vom amerikanischen Model Christy Turlington während einer Modenschau gezeigt und versetzte damit die Medienwelt in Aufruhr. Ab dem Jahr 1993 entwickelte sich das Bauchnabelpiercing dann zum echten „in“ Piercing. In einem Musikvideo der Rockband Aerosmith ließ sich die Videodarstellerin, gespielt von Alicia Silverstone, ein Bauchnabelpiercing stechen und feierte damit ihre Freiheit. Seither verbreitete sich das Bauchnabelpiercing nicht nur unter den als rebellisch bekannten Prominenten, sondern auch bei den eher konservativen Medienaspiranten und natürlich bei den „Normalsterblichen“.

Bei einem Bauchnabelpiercing wird Gängigerweise nicht der Bauchnabel selbst, sondern die darüberliegende Hautfalte vertikal durchstochen. Es gibt beim Bauchnabelpiercing allerdings noch viele weitere Platzierungs-Varianten, bei denen die Hautoberfläche der um den Bauchnabel herumliegenden Bauchdecke, auch in horizontaler Ausrichtung, gepierct werden kann. Eine eher seltene Variante des Bauchnabelpiercing ist zudem das Durchstecken des nach außen gewölbten Nabels selbst. Ein Weiten des Stichkanals, wie es bei Ohrpiercings oftmals vorgenommen wird, wird beim Bauchnabelpiercing üblicherweise nicht praktiziert.

Das Stechen eines Bauchnabelpiercings erfolgt im Liegen, da der Bauch in dieser Position entspannt ist und das Piercen vereinfacht. Nach der sorgfältigen Desinfektion der Stichstelle und des umliegenden Gewebes wird die Einstichstelle mit einer Zange fixiert und mit einer gewöhnlichen Piercingnadel durchstochen. Als erstes Schmuckstück wird in der Regel ein Curved Barbell eingesetzt. Nach dem endgültigen Ausheilen, das etwa drei bis 12 Monate in Anspruch nimmt, kann ein beliebiges Schmuckstück eingesetzt werden. Zumeist ein Curved Barbell mit diversen Variationsmöglichkeiten oder auch ein Ball Closure Ring.

Bei der Pflege eines Bauchnabelpiercings sollte größte Sorgfalt auf Reinlichkeit gelegt werden. Nachdem das frisch gestochene Bauchnabelpiercing zunächst mit einem sterilen Pflaster vor Verunreinigungen und Infektionsherden geschützt wird, ist auch nach dem Entfernen des Pflaster darauf zu achten, das Piercing nicht mit verunreinigten Fingern anzufassen. Da der Bauch eine Körperregion ist, die beinahe permanenten Belastungen ausgesetzt ist, nimmt die Abheilung eine gewisse Zeit in Anspruch. Während der ersten Wochen sind Schwimmbad- und Solarienbesuche zu vermeiden, auch auf Sport oder enge Kleidung sollte verzichtet werden, um das Bauchnabelpiercing nicht unnötigen Reizungen auszusetzen.

Bauchnabelpiercing stechen- So sieht’s aus:

Schreibe einen Kommentar